Design, Modell + Formenbau, sowie Serienfertigung Technischer Teile aus Fiberglas und Polycristalit
1962 --1994.

1. Wolfgang Feierbach startete als Modell-bauermeister einen kleinen Modellbau Betrieb am 1. Januar 1962 in Sulzbach am Taunus, alleine und in einer kleinen Werkstatt am Wohnsitz seiner Eltern. Dort wurden zunaechst Modelle und Form-platten fr Eisen- und Aluminium Gieereien her-gestellt. Wolfgang Feierbach lernte schon frueh bei seinen vorherigen Arbeitgebern und auf der Indust-riemesse in Hannover, Kunststoffe kennen, die in seinem Fachgebiet Fortschritt bringen konnten. Weil sich aber neue Werkstoffe schlecht in traditionellen Fachgebieten durchsetzten, gilt Feierbach als Pionier bei der Anwendung von Kunststoffen im Modell und Formenbau, sowie beim Herstellen von Prototypen und kleiner Serienfertigungen.
Das hessische Wirtschafts Ministerium entwickelte neue Gewerbegebiete abseits der grossen Staedte in der Wetterau und so kam es, dass wir umsiedelten von Sulzbach am Taunus nach Altenstadt in der Wetterau. Dort konnte ein Gewerbe Areal von 8000 m2 guenstig erworben werden und noch im Jahre 1965 entstand eine grosse Halle und ein Untergeschoss fr ein Buerohaus.

 

 

 

 

 

 

 

3. Nach dem Umzug und Einrichtung des Betriebes brach aber zunaechst einmal aus Wettbewerbs gruenden die Auftragslage zusammen. Ein grosser Kunde sprang ab, weil er die von uns hergestellten Moebel Teile ( Design: Dieter Rams ) billiger angeboten bekam, als wir sie im neuen Betrieb herstellen konnten. Deshalb war gleich erhoehte Betriebsamkeit angesagt, denn ich musste ja fr meine jetzt 15 Mitarbeiter , Arbeit heranschaffen. Das naheliegenste war, dass ich mich mit der Gestaltung von neuen Fieberglasmoebel beschaeftigte. Nebenbei aquirierte ich aber auch in der Maschinen Industrie und erhielt Auftraege wie die hier neben abgebildeten Schutzverkleidungen fr Verpackungsmaschinen. Erste eigene Moebel Produkte waren ein runder Esstisch mit Tulpen- fuss und passende Stuehle. Danach folgten Sessel und Sofagruppen sowie Bettgestelle und Beistelltische. Siehe naechstes Kapitel.

 


4. Kinder Auto.
Auch dieses kleine Automobil gehoert in die Gruppe technische Teile. Wir haben den Wunsch einer Elektrofirma erfuellt, die Elektromotore fuer solch kleine Kinder Autos entwickelt hat. Es galt den Mercedes Cabrio 280 SL im Masstab 1:2,5 nachzumodellieren und die Karrosserie 250 mal herzustellen. Die Elektro Firma baute Fahrgestell und Antrieb und vermarktete dieses Kinder Auto auch selbst. Fuer dieses Teil wurde eine mehrteilige Form gebraucht weil einige Hinterschneidungen das entformen sonst behindert htte.


5. Weitere Technische Teile
waren Witterungs- geschuetzte Schaltkaesten fr Raffinerien. Schutz- hauben fr Modellbau Schleifmaschinen. Tasta- turgehaeuse, Riemenschutze fuer Schuhmaschinen. Viele dieser Teile stellten hohe Ansprueche an die Massgenauigkeit, was bei GFK- (Fiberglas) oft heikel ist. Dabei ist es meistens nicht die lineare Masshaltigkeit, viel schwieriger sind leichte Verformungen zu beherrschen, die oft die optische Qualitaet reduzieren. Solche Verformungen die durch Temperaturunterschiede beim aushaerten und erkalten entstehen kann man nur mit Erfahrung begegnen und mit Beruecksichtigung beim Formenbau.

 

6. Geldausgabe Automaten Gehuse. Auch fuer beruehmte Designer haben wir gearbeitet. Hier z.B. Geldausgabe Automaten Gehaeuse fuer eine BanK
( Design: Luigi Colani ) Die vorher erwaehnten Moebelteile waren gestaltet von: ( Design: Dieter Rams), diese Teile unterschieden sich aber gewaltig vom Design Colani, Rams gestaltete alles gerade und deshalb neigten diese Teile sehr zum Verzug, waehrend hier die Colani Elemente durch ihre dreidimensionale Gestalt einem verziehen sehr entgegen wirkten. Diese Teile sehen fuer den Leien sehr kompliziert aus, sind aber fuer den Modellbauer und fuer die Herstellung unkompliziert. Die Teile sind raumhohe Wandelemente mit unterschiedlichen Funktionen und konnten bei der Ausgestaltung von Filiabanken bei unterschiedlichen Grundrissen des Selbstbedienungs Raumes leicht an die Rohbauwand montiert werden.

 

 

 

 

7. Funktions-Wandelemente. Vier verschiedene Funktions-Wandelemente fr Bankfilialen Selbstbedienungsraeume. ( Design: Luigi Colani ).

 

 

 

8. fertig montierte Bankfiliale mit GFK (Fiberglas) Funktions Wandelemente. ( Design: Luigi Colani )

 

 

 

 

9. Schreibtheke zum ausfuellen von Formularen.( Design: Luigi Colani )

 

 

10. Gehaeuse fuer Filmentwicklungsautomaten, bekannt als Passbildautomaten an Bahnhoefen und Flughaefen. Mit der dazugehoerigen zweigeteilten Form. Als Material wurde hier Polycristalit Giessharz verwendet, es wurden mehrere hundert Teile in dieser Form gefertigt. Das Material hatte der Entwicklerfluessigkeit und Temperatur lange Stand zu halten,und erfuellte diese Anforderung hervorragend.

11. Formhaelfte eines Waagengehaeuses. Brueckenwaagen zeigten noch in den 60er Jahren das Gewicht analog durch Textilbaender an, die durch Umlenkung auf und nieder liefen. Solche Gehaeuse wurden in dieser Zeit aus Aluminium Sandguss hergestellt. Ersatzweise bot ich ein gleiches Gehaeuse aus Fiberglas an, welches keine mechanischen Weiterbearbeitungen brauchte und die Aufgaben hervorragend erfuellte.
12. Das sind Plasmabrenner zum schweissen von Metall. Hier wurden die Gasfuehrenden Kupfer Rohre in Polycristalit eingegossen und bildeten so das eigentliche Werkzeuggehaeuse.
13. Schaltnocken. Ganz einfache Schaltnocken einer Gerbereimaschine. Hier kam es nicht auf hohe mechanische Belastung an, sondern die Teile mussten der verwendeten Gerbstoffe dauerhaft standhalten.
14. Schleifringkoerper fr Verpackungs- maschinen. Hier kam es darauf an elektrischen Strom auf eine Welle zu uebertragen. Das Material musste deshalb auch dielektrische also isolationseigenschaften haben und doch auch eine mechanische Festigkeit mitbringen. Der Strom wurde mit Buersten auf Messing und Kohleringe geleitet und wurde dann ueber die Bolzen zu den Verbraucher Teilen gefuehrt.
15. Kleine Schleifringkoerper aus Polycristalit
16. Diese Schleifringkoerper wurden von uns lange Zeit in Kleinserien von monatlich 30 -50 Stueck her- gestellt und das mehrere Jahre lang. Das Material Polycristalit wurde rotbraun eingefaerbt.
17. Klopfstaubsauger. Diese Teile sind duennwandige Prototypen fuer einen sogenannten Klopfstaubsauger, z.B. um Polstermoebel zu entstauben. Der Erfinder bestellte zuerst nur Muster Teile fr seine Testreihen und Versuche, nach mehreren Aenderungen haben wir diese Teile auch in kleinen Serien hergestellt. Material : Fast reines eingefaerbtes Epoxidharz mit nur einem geringen Fuellstoffanteil.
18. Feuchtraum Fusschalter, zum bedienen von Gaerberei Maschinen. Entwicklung und Idee: Wolfgang Feierbach. Der Fusschalter besteht aus zwei Teilen. In das Unterteil, massiv aus Polycristalit , wurde ein Microtaster so eingegossen, dass die Drucktaste in einer runden Aussparung endete. Diese Aussparung wurde mit weicher Silicon Masse ausgegossen und hielt so Wasser, Laugen oder Saeuren fern. Im darueber gelenkig befestigtem Deckel aus Kurzfaser verstaerktem Polycristalit, drueckte eine halbkugelige Ausformung bei Druck auf die weiche Silikonflaeche und loeste so den Kontakt des kurzhubigen Microtasters aus.
19. Fassaden Elemente fuer die Volksbank in Altenstadt. Die Volksbank in Altenstadt baute ein neues Filialgebaeude. Der Architekt der meine Hausentwicklung kannte, wollte auch fuer sein Volksbank Projekt eine moderne Fassade mit GFK Elementen gestalten. Es wurden deshalb groe Fensterelemente, vollflaechige Elemente und Attika Elemente entworfen, von uns gefertigt und montiert. In diesem Fall war das Gebaeude konventionell aus Gasbetonsteinen gemauert. Wir lieferten nur die Fassadenelemente.
Auf die rohen Gasbeton Waende kam eine 4cm dicke Lattung und in Feldern wurde die Polyurethan Isolierung an der Wand befestigt. Dadurch wurde keine Isolierung in den GFK Elementen gebraucht, diese hatten umlaufend einen Flansch und konnten mit rostfreien Schrauben an der Lattung befestigt werden. Die Attika Elemente hatten einen angeformten Anschluss fr die Dachbahnen aus gummiartigem dickwandigen Bahnen Material das ueberlappt zusammengeschweisst wurde.
20. Hauswassermesser. Das untere Teil im links dargestellten Bild ist ein zweigeteiltes Formplatten Gieerei Modell fuer Hauswassermesser mit angeformten Einguessen fuer das fluessige Metall beim gieen. Diese beiden Modellhaelften werden auf eine Formplatte montiert und mittels einer Sandform Maschine werden Sandformen fuer den Guss hergestellt. Das obere Bild zeigt einen Kern aus Sand gepresst, der dann in die Sandform ein- gelegt wird um den Hohlraum des Wassermessers zu bilden.
21. Schutzhaube. Diese Schutzhaube aus GFK ist fuer eine Schleifmaschine in Modellbauwerkstaetten gedacht. In die obere horizontale Flaeche wird noch eine Gummimatte eingelegt, worauf der Modellbauer seine Schieblehre oder sonstige Messwerkzeuge legt, die er beim bearbeiten seiner Modell Teile braucht. Das Teil wurde frueher aus Aluminiumguss hergestellt und musste noch mechanisch bearbeitet und lackiert werden. Als GFK Teil muss diese Schutzhaube nicht mehr bearbeitet werden, sie ist gleich fertig eingefrbt, leichter und billiger als die fruehere Version in Aluminium.
Wir bedanken uns fuer den Besuch unserer Web Seite. Wolfgang Feierbach
Wolfgang Feierbach, FG Design

Industriestr. 6
63674 Altenstadt Hessen Germany
Tel. Buero: ++49 - 6047 - 1452
Tel Privat: ++49 - 6047 - 4003
Fax:++49 - 6047 - 4432
E-mail: Bitte senden Sie Ihre Mails an diese Adresse