Saudi Arabian Airlines
Ausbau von 23 Ticket Verkaufsbueros in allen
Staedten
in Saudi Arabien.

 

Anlaesslich der Einweihung des Flughafen Terminal West in Frankfurt wurde eine 1 woechige Ausstellung veranstaltet. Dort kamen wir mit vielen Airport und Airline Direktionen ins Gespraech. Das intensievste Gespraech mit einer Einladung nach Jeddah zu kom-men, fuehrte ich mit den Beratern der Saudi Airline. Bei einem Besuch in Saudi Arabien wurden mir dort die Ticketverkaufs Laeden vorgefuehrt und gezeigt mit welchen primitiven Arbeitsmaterialien und Arbeitern aus Indien und Pakistan diese Bueros ausgestattet wurden und es dauerte mehr als ein Jahr, ein Buero fertig zu stellen. Man wuenschte sich die Ausstattung in Elementbauweise mit der man jeden beliebigen angemieteten Grundriss in guter Qualitaet und Funktion auch schnell ausbauen konnte.


Islamiche Motive und die Farbe des Propheten, also gruen sollten die Haupt Vorgaben sein. Alles weitere ueberliesen die Saudies mir und meinen Ideen. Ich benutzte also die Grundform der Counter Flughafen Frankfurt jedoch in mehreren breiten.125;150;175cm;
später noch 100 und 80cm wegen bestimmter Computer und Drucker Vorgaben. Dazu negative und positive Eckelemente um auch Counterreihen umlenken zu koennen. Weitere Varianten: es gab zwei verschiedene Counter Hoehen, 72cm hoch fuer sitzende Bedienung der Passagiere zum Beispiel fuer Langstreckenberatungen und Stehcounter fuer die schnelle und kurze Bedienung fuer das simple Ticket.

Die Ticket Verkaufsbueros waren im Betrieb immer voller anstehender Leute die nicht warten, sich aber immer vordraengen wollten. Um dieses Problem zu loesen, schlug ich ein Railing system vor, mit einem schmalen Eingang durch eine Drehsperre und gruene Leuchten ueber den dienstbereiten Countern. So konnte der naechste freie Agent auf Knopfdruck den naechsten Kunden zu sich bitten und Ihn alleine ohne Gedraenge bedienen. Ich gestaltete Wand Panele mit einem Zwiebelturm Muster auch in verschiedenen Breiten die man sehr leicht an rohe Waende befestigen konnte. Diese Elemente enthielten Funktionen wie Bilderrahmen fuer die obligatorichen Koenigs Bilder die in jedem Buero an prominenter Stelle zu sehen sein mussten.

 

Andere Wandelemente hatten integrierte Sidebord Schraenke fuer die ueberall notwendigen Formulare, Tickets, Aufkleber und Anhaenger wie es noch notwendig war, bevor all dieses Papier dann spaeter aus Druckern kam, als alle Bueros den Anschluss an das Computersystem erhalten hatten. Ich erinnere mich noch an 1973, als im ganzen Land, Abends um 7 Uhr das Telefon abgestellt wurde, man konnte weder im Hotel , Buero noch bei jemand Zuhause nach 7:00 Uhr Abends telefonieren. Am Anfang, das war ca. 1973/74 waren die Ticketver-kaufsbueros noch kleine Laeden, Lokale fuer 5 bis 7 Counter doch ab 1975 war kein Ticketverkaufsbuero kleiner als 30 Counter dazu viel Wartesitzraum, Railinganlagen, Pflanzgefaese bestueckt mit kuenstlichen Blumen. Auch mussten Standaschenbecher ueberall stehen.

Selbst den weißen Carara Marmor fuer die Fuss-boeden, die wir auch mit verlegten und die Abge-haengte Decken, kamen von uns und alles wurde per Luftfracht von Frankfurt nach jeweils dem naechstgelegenen Saudi Airport geschickt. Bei 10 von insgesamt 23 Ticket Bueros uebernahmen wir auch die Elektro Installation und die aus Splitgerae-ten bestehenden Klimaanlagen. Wenn ich nach Saudi Arabien gerufen wurde, und das war mindestens alle 2 Monate, musste ich 2-3 neue Rohbau Ladenlokale aufmessen, mir die Sonderwuensche der zukuenftigen Manager anhoehren, eine Skizze im Hotel anfertigen die grobe Kalkulation nennen, damit der Auftrag zur Abwicklung ins Einkaufsbuero nach Frankfurt gemeldet werden konnte. Wir hatten dann bestenfalls 2 Monate Zeit fuer die eigene Fertigung, den Fremdwareneinkauf und Anlieferung an das Frachtterminal in Frankfurt. Zum Aufbau flogen dann zwischen 6 und 10 Mitar-beiter mit mir nach Saudi Arabien und an die Baustellen, die in Centrumsstadtlagen im Rohbau auf uns warteten. Wir brauchten in der Regel 2-3 Wochen fuer ein großes Buero mit ca 30 Counter und allem anderen , vom Fußboden bis zur Decke und manchmal auch der Schaufenster und Eingangs Treppenanlagen.

Ab 1975 waren dann alle Bueros mit Computer versehen. Diese kamen von dem US Unternehmen Ratheon und deren Monteure kamen dann gleich nach uns und dem Einzug der Saudi Manager und Agents die dann gleich den Betrieb aufnahmen.

Es war eine hektische Zeit, aber wir konnten den Kunden, Saudi Arabian Airline zufrieden stellen ohne jemals eine Reklamation zu erhalten und wir waren zufrieden und erhielten unser Geld in Frankfurt durch das Saudi Airline Einkaufsbuero ohne Probleme und immer puenktlich.

Hier sind die Koenigsbilder in Wandelementrahmen und darunter die Sidebordschraenke fuer die Utensilien der Agenten.

Diese Schalttafel im Buero in Thaif ist aus eloxiertem Aluminium mit eingravierter Bedienungsfuehrung,
einer Wetterstation und einer digitalen Kalenderuhr.

Manche Manager hatten Sonderwuenche, die wir dann erfuellten, wenn kein Systembruch dem wieder-sprach. Denn die Airline eigene Design und Architekturabteilung erlaubte den eigenen Managern keine umfangreichen Sonderwuensche, alles sollte
dem von mir gestalteten Corporate Design entsprechen. Dazu gab es ein Manual indem alle Bestandteile des Systems gezeichnet und beschrieben waren.

Dieses Manual fuehrte aber dazu, dass nach 1975 eine Saudi Arabische Firma mit Regierungs-unterstuetzung sich bei Saudi Airline bewarb und uns Konkurrenz machte. Wir sprachen dann mit dieser Firma die bei spaeteren Projekten wieder auftaucht, uber Kooperation und Zusammenarbeit. Aber hatten ueber 1978 keine Chancen mehr durchzukommen, zu viel hatten wir dieser Firma bereits gelernt, oder die hatten unsere Formen kopiert, so dass Saudi Airline geringere Qualitaet zu geringerem Preis und mit lokalem Patriotismus im Lande einkaufte.

Bei zwei oder drei Ticket verkaufsbueros haben wir eine weitere Counter Variante ausprobiert. Wegen des uns immer wieder genannten draengelns der
Passagiere. Aber auch diese Counterforn aenderte die Draengelei nicht, deshalb wurden danach ueberall im Land die Drehsperren und Railings eingefuehrt.

Das war ein insgesamt ueber 10 Jahe laufendes Projekt welchen viel Spass gemacht hat aber auch zum Konto Erfahrung eine Menge beigetragen hat.
Wir bedanken uns fr den Besuch unserer Web Seite. Wolfgang Feierbach
Wolfgang Feierbach, FG Design

Industriestr. 6
63674 Altenstadt Hessen Germany
Tel. Büro: ++49 - 6047 - 1452
Tel Privat: ++49 - 6047 - 4003
Fax:++49 - 6047 - 4432
E-mail: Bitte senden Sie Ihre Mails an diese Adresse